zum Inhalt

Problempflanzen - Feuerbrand

Aktive Bekämpfung ist wichtig!

Verantwortlicher Problempflanzen und Feuerbrand der Gemeinde

Der Feuerbrandverantwortliche und zuständige für Problempflanzen ist Beat Suter, Hügeristrasse 8, 6353 Weggis, Tel. 041 390 00 92 oder Handy 078 794 41 07. Beat Suter macht Kontrollgänge, Meldungen an die kantonale Koordinationsstelle Problempflanzen beim lawa, erarbeitet Bekämpfungsstrategien, leitet diese an oder führt sie zum Teil sogar aus. Er kann bei Fragen oder Unsicherheiten kontaktiert werden.

Problempflanzen in Weggis

Praxishilfe

Problempflanzen in Privatgärten  [PDF, 1.00 MB]

Juni - September: Blütezeit von Jakobs- und WasserkreuzkrautJakobskreuzkraut

Diese beiden Kräuterpflanzen sind für die landwirtschaftlichen Nutztiere äusserst giftig und breiten sich stark aus. Betroffen sind vor allem eher extensiv genutzte Flächen in der Landwirtschaftszone, aber auch Strassenränder, Bauparzellen und Privatgärten.
Nebst der Ursachenbekämpfung gilt es nun, vor allem durch Ausreissen einzelner Pflanzen die fast seuchenartige Ausbreitung einzudämmen. Einzelne Jakobs- und Wasserkreuzkräuter müssen von Hand ausgerissen werden. Im Blütenstadium ab dem Monat Juni können sie am sichersten erkannt werden. Es ist wichtig, dass diese Pflanzen vor dem Absamen und damit vor der weiteren Vermehrung der Blütenstände ausgerissen, in rissfeste Säcke gepackt und kontrolliert entsorgt werden. Diese Säcke mit Kreuzkräutern können in der Entsorgungshalle der Gemeinde Weggis kostenlos abgegeben und der sicheren Vernichtung in der Kehrichtverbrennungsanlage zugeführt werden. Auf geeigneten, grösseren landwirtschaftlichen Flächen kann unter Anleitung des Problempflanzenverantwortlichen eine chemische Bekämpfung durchgeführt werden.

Merkblatt Jakobs- und Wasserkreuzkraut

Juni - Juli: Blütezeit des Götterbaumes

Der Götterbaum kann bis 27 bis 30 m gross werden. Die Rinde ist graubraun bis schwarzbraun längs gestreift. Pro Blatt hat es 9 bis 25 schmale Teilblätter. Die Oberseite ist matt drunkelgrün, die Unterseite ist heller grün und es gibt keine Herbstfärbung der Blätter. Einmal etabliert, ist der Götterbaum nur mit großem Aufwand wieder zu entfernen, da er ungewöhnlich widerstandsfähig gegenüber Trockenheit, Schnitt und Herbiziden ist.

Merkblatt Götterbaum

Juni - August: Blütezeit des Riesen-BärenklauRiesen-Bärenklau

Diese bis 3,5 m hohe Staude mit kräftigen Stängeln kann bei Hautkontakt zu Verätzungen und Verbrennungen führen. Sie kommt vor allem auf ungenutzten Parzellen im Gebiet Vordere Lützelau - Riedsort vor und wird am Effektivsten im Frühjahr durch den Problempflanzenverantwortlichen chemisch bekämpft oder tiefgründig herausgestochen und mit dem Kehricht entsorgt.

 

Juni - September: FeuerbrandFeuerbrand

Diese Bakterienkrankheit führt vor allem an Kernobstanlagen zu grossen Ertragsausfällen und sie befällt auch Ziergehölze wie zum Beispiel Cotoneaster, Glanzmispel und Stranvaesia, von wo aus es sich weiter verbreiten kann. Die befallenen Pflanzen zeigen Welkeerscheinungen und die betroffenen Blüten- und Blattteile verfärben sich braun-schwarz. Befallene Pflanzen müssen dem Feuerbrandverantwortlichen gemeldet werden.

Weitere Informationen unter www.feuerbrand.ch

August - Oktober: Blütezeit der AmbrosiaAmbrosia

Der Bundesrat hat diese Pflanze als gefährlich, melde- und bekämpfungspflichtig erklärt. Wegen seiner allergenen Pollen stellt sie eine Gefahr für die menschliche Gesundheit dar. Sie vermehrt sich sehr schnell und ist nur schwer zu bekämpfen. Die Ambrosia scheint in unserer Region noch wenig verbreitet und lässt sich noch gut bekämpfen. Deshalb ist rasches Handeln notwendig. Das Vorkommen und die Bekämpfung ist fast gleich wie bei den Kreuzkräutern.

Merkblatt Ambrosia erkennen

Weitere Informationen unter http://www.ambrosia.ch